London

Von Rotherhite zu Tower Bridge und Tower

Es war Februar, doch wir hatten Glück mit dem Wetter - kein Schnee und kein Regen. Kalt war es schon noch, doch die Londonerinnen sind härter, sie liefen schon in kurzen Röcken herum. Von unserer Jugendherberge in Rotherhite liefen wir an der Themse entlang bis zur Tower-Bridge und besuchten den Tower - ein schöner Weg mit reizvollen Ansichten des Flusses und der Towerbridge.
Die Jugendherberge hatte die wohl kleinsten 2-Bettzimmer, die ich bisher gesehen habe. Gleich einige Meter entfernt konnten wir einen schönen neuen Pup finden. Auf dem Weg zum Tower stehen viele schöne alte Häuser, Industriebauten in moderner Architektur, interessante alte Hafenanlagen und Schiffs-Schrebergärten. Schon kurz vor der Bridge tranken wir wunderbaren Earl Gray - Tee in einem Pup mit der "längsten Bar der Welt". Im Tower schließlich steht man an einer langen Schlange an, um die Kronjuwelen anzusehen.

Erkundung zwischen Soho, London City und Westminster

Wohl der beeindruckendste Ort im Stadtteil Soho ist die Markthalle von Covent Garden. Viele überraschende Geschäfte mit allem Möglichen, darunter auch eines mit verschiedensten Seifen. Man kann viele Straßenkünstler beobachten, wir bekamen ein halbe Oper zu hören.
Einer der bekanntesten Plätze Londons ist der Piccadilly Circus - eigentlich nur eine große Kreuzung mit bunten Lichtreklamen. Weiter in Richtung City fällt ein sehr modernes Bauwerk auf - das vom Architekten Richard Rogers geplante Gebäuder der Versicherung Lloyd's. Auch eine "Zigarre" aus Glas und Stahl fiel uns auf, doch wir wissen bis heute nicht wessen Haus dies ist.
Big Ben, die wunderschöne St Paul's Cathedral und gleich daneben das Denkmal zu Ehren Winston Churchill - es soll zum Schutz vor Tauben unter Strom stehen. Und die U-Bahn Stationen sind ausgesprochen unterschiedlich, modernste Architektur wechselt mit altertümlich anmutenden "Bahnhöfen".

Highlights: London Eye, Modern Art Galerie, Madame Tussauds, Underground

London Eye - dieses Riesenrad an der Themse bei der Warterloo Bridge ist immerhin 135m hoch, die Kapseln sind steif mit dem Rad verbunden, so dass nichts schwankt oder wackelt. Da erst Februar war, brauchten wir nicht lange nach Karten anzustehen, dann noch Sicherheitscheck - Frank muss sein Taschenmesser abgeben - und los geht die Runde. Eine halbe Stunde dauert diese eine Runde und sie gewährt einen fantastischen Blick auf dieses Stück London.
Weiter im Stadtteil City an der Millennium Bridge befindet sich die Tade Modern Galery. Der Besuch lohnt auf jeden Fall, schon wegen der beeindruckenden Ein- und Ausgangshalle mit warmen "Sonnenlicht".
Der Besuch von Madame Tussauds und der Sternwarte daneben ist ein obligatorischer Bestandteil jedes London- Besuchs ;-)